„Was wäscht eigentlich der Waschbär”?

Infomobil der Kreisjägerschaft zu Gast im Thedinghauser Kindergarten

Thedinghausen – „Was wäscht eigentlich der Waschbär, was passiert mit den versteckten Nüssen, die das Eichhörnchen nicht wieder findet?” Fragen über Fragen. Die „Schmetterlingsgruppe”, begleitet von ihren Eltern, des Thedinghäuser Kindergartens Erbhoflöwen hatte anlässlich ihres Sommerabschlussfestes auf dem Schützenplatz in Donnerstedt Besuch bekommen vom Infomobil der Kreisjägerschaft Verden. 

Die beiden Waidmänner Friedrich und Walter Huntemann des Hegeringes Thedinghausen stellten den Kindern zahlreiche heimische Wildtiere vor, die auch als Präparate im Infomobil zu sehen und natürlich auch befühlt wurden. Da fragten die „Lütten” dann auch schon mal: „Haben Sie auch Elefanten, Büffel oder einen Storch dabei?” Mutige vor hieß es, denn wer traute sich, durch ein Loch in eine Kiste zu greifen, um zu fühlen, was sich darin verbirgt. Es war sehr spannend, mal gab es ein Stück Fell zu ertasten, einen Tannenzapfenzu erfühlen oder auch den Zahn eines Wildschweins.

Walter (links stehend) und Friedrich Huntemann (rechts stehend) brachten den Kindern die Natur mit seinen Tieren in fesselnden Beiträgen näher.

Fragen über Fragen, den beiden Jägersleuten machte es ebenso viel Spaß, sie erzählten den Kids, wo die Tiere leben, wie und wo sie ihre Nester bauen und wovon sie sich ernähren. Wer sind ihre natürlichen Feinde und wie verhalten wir uns richtig, wenn wir im Wald ein verletztes Tier oder zum  Beispiel ein Rehkitz ohne Mutter vorfinden? Die Kinder waren sehr wissbegierig, bei einer fachlichen Führung durch das Adelige Holz versuchten sie Tierspuren auszumachen, Höhlen oder Nester zu entdecken oder auch über Baumstämme zu klettern, ein Riesenspaß.

Als die „hungrigen Krieger” aus dem Wald zurückkamen erwartete diese ein von Eltern arrangiertes Büfett mit vielen Leckereien. Kinder und Eltern waren begeistert und dankbar über diesen informativen, aber auch lustigen Tag mit den beiden Jägern in der heimischen Natur.

(Der Artikel wurde mit freundlicher Genehmigung von Joachim Behr, Riede, übernommen und eingestellt.)