25.07.2017 VAZ: Eine niedliche Invasorin gefährdet heimische Tierarten

Foto: epd

Sie sehen putzig aus, sind aber eine Gefahr für den Naturschutz: Exper­ten sorgen sich über die Ausbrei­tung der aus Südamerika stam­menden Nutrias, auch „Biberrat­ten“ genannt. Äußerlich ähneln sie Bibern, sind aber kleiner und haben einen dünnen, runden Schwanz. Nutrias sind im subtropi­schen bis gemäßigten Südamerika heimisch. Da die deutschen Winter aufgrund des Klimawandels immer milder werden, konnten sich je­doch größere Populationen an Flüssen und Bächen etablieren, vor allem am Niederrhein, an der Elbe, der Schwarzen Elster, im Spreewald und an der Saale. Mit ihren Schilf­nestern zerstören sie die Lebens­räume gefährdeter Arten. Im Fe­bruar 2018 muss Deutschland der EU einen Managementplan zu Nutria und 15 weiteren Arten vorle­gen, der gerade von einer Bund-Länder-Gruppe ausgearbeitet wird. Noch in diesem Sommer soll er der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 

Originalbeitrag: